Schwamborn Logo

Vielseitigkeit begeistert

Schwamborn präsentiert Baumaschinen zum ersten Mal mit eigenem Stand auf der NordBau 2018 in Neumünster.

Mit 849 Ausstellern aus 15 Ländern und über 66.000 Besuchern ist die NordBau der bedeutendste Treffpunkt der Baubranche im nördlichen Europa. Mit großem Erfolg hat Schwamborn dort erstmals die vielfältigen Innovationen zum Schleifen, Fräsen, Polieren und Reinigen von Fußböden vorgestellt.

Ob Bauunternehmen, öffentliche und private Bauherren oder Handwerksunternehmen, national oder international – wer sich mit der Herstellung, Renovierung oder dem Design von Fußböden beschäftigt, findet bei Schwamborn innovativen Maschinenbau „Made in Germany“ und immer neue Anregungen und Lösungen.

„Bei den immer vielfältigeren Möglichkeiten der Fußbodenbearbeitung kommt es vor allem auf die richtige Konfiguration von Maschine und Zubehör an. Hier können wir mit unserer Anwendungstechnik und Beratungskompetenz richtig punkten“, erklärt Geschäftsführer Eckart Schwamborn, der sich mit dem Erfolg auf der Messe überaus zufrieden zeigt. „Die Richtigkeit unseres Konzepts, lösungsorientiert bei der Anwendung unserer Maschinen zu beraten, ist gerade auf den Messen besonders gut zu beobachten, deshalb haben wir unsere Messepräsenzen insgesamt ausgebaut.“

So demonstrierte Schwamborn im Außenbereich der Messe die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von der DSM 250 für randloses, staubfreies und vibrationsarmes Schleifen bis zur sehr leistungsstarken, für große Flächen geeigneten und per Fernsteuerung zu bedienenden DSM 800RC. Weitere Schwerpunkte der Messe, waren die BEF Fräsen, die eine überaus gleichmäßige Fräsleistung gewährleisten sowie die Einscheibenmaschine STR 703, die mit Benzinmotor völlig unabhängig von lokaler Stromversorgung einsetzbar ist.

Auf der NordBau kooperierte Schwamborn mit seinem Kunden Niemann. „Niemann ist in Norddeutschland einer unserer wichtigsten Händler,“ erklärt Eckart Schwamborn, „von daher hat die Zusammenarbeit bestens funktioniert, wofür wir uns herzlich bedanken.“ Das alles spricht für ein regelmäßiges Engagement des schwäbischen Maschinenbauers auf der NordBau.